14.06.2017 | Bo-Biennale im atelier

Das atelier automatique wird auch bei der Bo-Biennale mit einigen Programmpunkten vertreten sein!
Erste Infos gibt´s nun an dieser Stelle:

Solo von Pia Alena Wagner (Performance)
Musik, Glitzer, Gold, Wind, Licht, tanzende Körper – eine Performance, die sich selbst wieder und wieder doppelt. Eine simple Versuchsanordnung als ästhetisches Erlebnis.

Meine Wunschdomain
Future Performing Future (Orakel mit Schwerpunkt Berufsberatung)

Brauchen Sie kreatives Input und eine undogmatische berufliche Beratung?
Dann kommen Sie in eine Beratungsstunde Ihrer Wunschdomain, der Agentur für angewandte Performancekunst. Knut Schultz & Julia Nietzsche lesen mithilfe bewährter künstlerischer Strategien in Ihrer beruflichen Zukunft und lösen Probleme.

Romeo& Julia – Ein lebendige Fotolovestory in Gifs von Habermehl/Reinhardt/Weidlich
Eine Recherche zur Lebendigkeit von Bildern
In dieser ersten Anordnung wird mittels Gifs Shakespears berühmtes Werk „Romeo & Julia“ animiert.

Als Vertreterin der Freien Szene Bochums ist das atelier automatique zu Gast bei STADTexperimentierRAUM No.#Drei.

 "(Frei-)Räume für Freie Szenen: Goldene Zeiten oder Tanz um die Goldene Ananas?

Wer braucht eigentlich wen: die Stadt die Kreativen oder die Kreativen die Stadt? Und wer sind diese Kreativen, die Freie Szene, die Off-Kultur, die subkulturelle Boheme? Vielleicht ist die vielbesungene Kreativwirtschaft am Ende nur ein ziemlich wilder Haufen ästhetischer und ökonomisch sehr different aufgestellter Individuen. Vielleicht auch nicht. In jedem Fall ist sie, glaubt man denn den akademischen Theoretikern und Politikern, ein wichtiger Teil der Stadtgesellschaft.

Was hat die Stadt von einer Stärkung der Szene? Wie kann eine solche Stärkung aussehen? Diese Fragen sind den politisch Verantwortlichen zu stellen."

Mehr Infos hier.

 

Das atelier automatique ist eingeladen

"Wohin geht unsere freie Kulturszene?
Bochum macht sich auf dem Weg ins Jahr 2030. Strategisch. Aber wer kommt mit? Die Protagonisten der 1980er Jahre treten ab, verkrümeln sich in die Rente. Wie geht es jetzt weiter mit Bochums freier Kultur? Wer wird 2030 freie Kultur in unserer Stadt machen? Wer sind die Protagonisten von morgen? Haben sie neue Ideen und Formate? Und: Welche Kultur wollen wir überhaupt? Machen Strategien Sinn oder setzen wir auf Wildwuchs?
Streitkultur greift zum 4. Mal relevante Kulturthemen unserer Stadt auf. Mischt euch ein – im Fischglas!

Es diskutieren u. a.:
Zekai Fenerci (pottporus/renegade)
Josefine Rose Habermehl (atelier automatique)
Martina van Boxen (Junges Schauspielhaus)
Kerstin Kuklinski (Kunstmuseum Bochum)
"

Mehr Infos hier.

 

20.12.2016 | Tag der offenen Baustelle

Das atelier automatique lädt zum ersten Kennenlernen ein. Wir freuen uns auf nette Gespräche bei Kaffee und Kuchen, Wein und Bier!

Ausgestellte Arbeiten:

  • Ewert Nitschke | Absagen an die Festung Europa
  • Josefine Rose Habermehl | Weiberkabinett
  • Kathlina Anna Reinhardt | Portfolio von Kostüm- und Bühnenbildern

atelier automatique

Rechtliches

Kontakt

  • E-Mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Social